Donnerstag, 10. Oktober 2013

Washington D.C. Tag 11

Eins hab ich ja schon gestern festgestellt... Deutlich kälter hier als in Charleston... Vorgestern noch geschwitzt wie so`n Bär... Heute gehört´n Fleece zum Pflichtprogramm...


Sigtseeing oder Shopping? - Sightseeing!


Doch besser Shopping?  Hmm... Schade das man als Tourist in Amerika in diesen Tagen hier nicht drum rum kommt. Für die Einen sieht der "shutdown" so aus...


Für Andere so... Will das nun nicht kommentieren... hab´s wahrgenommen... schade...(!)


Das hat aber geöffnet... (Geht also noch was anderes als Shopping) Im Newseum geht es generell um Presse- macht, freiheit um Bilder usw. sehr interessant (und offen)


Und auf der Mall... offiziell ist sie geschlossen... an den Seiten kommt man aber überall rein... also da, wo man spazieren kann... 


So wie hier auch am Denkmal für die Gefallenen des Zweiten Weltkrieges...


Was mich nur mittlerweile verlassen hat, ist der Wettergott... der lässt es nun regnen...
In die Memorials kommt man nicht rein... Aber so, ist das auch schon alles sehr imposant...


Für Sonntag haben verschiedene Veteranenverbände via Facebook zum "Marsch auf Washington" aufgerufen. Die sind der Überzeugung das der Staat die Pflicht hat ihre Gedenkstätten offen zu halten...


Nun, "wo viel Licht ist ist auch Schatten" weis der Volksmund... Mit diesen eher etwas nachdenklicher stimmenden Fotos und Gedanken möchte ich mich erst einmal aus den USA verabschieden. Für mich ist es ein tolles Land... Die letzte Woche in South Carolina war klasse und auch in Washington hab ich -mit kleinen- Abstrichen machen können was ich mir vorgenommen habe. Hoffe das euch mein Blog gefällt, und ihr mir weiterhin die Treue haltet. Wer zur Reise oder den Fotos fragen hat, darf mich gerne kontaktieren. Die möglichen Kanäle sind ja offen. Tschüss bis bald!


Mittwoch, 9. Oktober 2013

Washington D.C. USA Tag 10

Und der zehnte Tag sollte mich dann in der Hauptstadt wiederfinden...



Der Besuch von Washington begann für mich in der "Union Station"... Union Station ist zentraler Verkehrsknotenpunkt... Hier kommen die großen Überlandbusse von Greyhound an, oder fahren ab. Züge aus den ganzen USA machen hier genau dasselbe (an und abfahren)...


und "Union Station" hat auch noch einen großen Fast-food-bereich im Untergeschoss, und jede Menge zum Teil sehr exklusiver Läden in den anderen Etagen...



keine fünf Minuten dauert der Spaziergang von der Union Station bis zum Capitol...


Da war heute mal wieder eine Demo angesagt... es ging um Einwanderung und Integration... (wenn ich das richtig verstanden hab)... muss recht groß gewesen sein... aber als ich da war, war schon wieder (fast) alles vorbei... Arbeiter waren jedenfalls mit dem Abbauen der Rednertribünen beschäftig... Fernsehstationen bauten ihre Übertragungswagen ab...


mächtig viel Verkehr hier in Downtown... hab mich dann einfach mal die "Mall" runtertreiben lassen...


Dieses Bild hat mich dann ausgesprochen beruhigt... Nachdem ich mir vor vierzehn Tagen noch "White House Down" angeschaut habe dachte ich ja schon fast der Besuch in D.C. könnte sich erübrigt haben...
Was Hollywood da wieder alles hat zu Bruch gehen lassen... Aber wie ihr seht... alles noch da...



Kurz vor dem Potomac River steht dann das "Lincoln Memorial" und beschließt damit die "Mall" an ihrem westlichen Ende... Der Obelisk ist zur Zeit komplett eingerüstet...



also ging es wieder zurück Richtung "Capitol Hill"...


Und mit diesen Bildern möchte ich mich für heute von Euch verabschieden, bin mal gespannt was mich Morgen erwartet...


Dienstag, 8. Oktober 2013

Bummeln in Charleston SC Tag 9

Na, wie sieht es aus... kommt ihr mit?


Irgendwie hab ich ja Angst ich könnte euch in den letzten Tagen von Charleston selbst viel zu wenig erzählt haben... Bei all den tollen Plantagen, Gartenanlagen Nationalen Gedenkstätten um Charleston herum... 

Nähern wir uns heute doch einfach mal der Stadt selbst... Die allein ist nämlich schon eine Attraktion an sich...



Vor allem haben es mir all die Galerien angetan... Dutzende, zu allen Stilrichtungen, Epochen und Ausprägungen gibt es hier... Tage könnte ich hierdrin verbringen...


Und weiter gehts (leider)


Natürlich darf "Shopping" nicht fehlen... Die großen Malls und Outlet Center ausserhalb hab ich mir nicht angeschaut... sorry, (gab aufregenderes) da kann ich euch nichts drüber erzählen... Den "City Market" fand ich recht hübsch...


Aber wahre Begeisterungsschübe haben all die Süsswarenläden bei mir ausgelöst... Himmel, was der da vor sich liegen hat ist reine Vollmilchschokolade... kann doch nicht wahr sein... Oder doch? Ja ! musste einfach probiere... wow...


Und was mich auch total fasziniert hat ist dieser Farben und Stilmix was die Architktur angeht... auch hier hab ich keine Ruhe bekommen - fantastisch... (!)




All die Gärten, kleinen Gassen... zu den Cocktails sind wir noch gar nicht vorgedrungen... Ich steh ja auf Planters Punch... kennt bei uns so gut wie keiner... kommt auch noch von hier aus dem Süden... Ha! auch den gab es für mich...


Tja, und da alles ein Ende hat... Muss ich mich nun leider aus South Carolina verabschieden... Morgen früh geht es erst einmal mit dem Flieger nach Washington DC... War ja alles nicht so toll was man in den letzten Tagen von dort gehört hat... Mich hat der "shutdown" bisher nicht getroffen... Alles was ich mir für meine Reise vorgenommen habe konnte ich umsetzen... (!) Ist absolut saucool hier unten ! wer erzählt mir denn demnächst von seinen South Carolina Erlebnissen?


Montag, 7. Oktober 2013

Der Kreis schließt sich SC Tag 8

Vom rauschen der Brandung, besser sagt man wohl vom -Auslaufen der Wellen auf den Strand-, wurde ich heute in Myrtle Beach geweckt...


Ein wenig habe ich dann den Strand noch genossen, 


"Die Seele baumeln lassen" wie man so schön sagt...


Doch dann ging es wieder ab... Wohin? Na erkennt ihr es vielleicht auf dem Bild? Vielleicht an den Brückenpfeilern im Hintergrund... Richtig, bin wieder in Charleston angekommen.
Auf dem Bild seht ihr die East Battery...


Hier hat mit Charleston alles angefangen... Also damals als die ersten Siedler (das waren Engländer) hier ankamen... Zuerst segelten sie noch ein wenig den Ashley River rauf. (Das heutige Downtown Charleston bildet nämlich eigentlich eine Halbinsel die von Ashley und Cooper River umflosssen wird) Da wo der Fluss (Ashley) dann immer enger wird und geschützt durch einen breiten Schilfgürtel, gründeten sie die erste Siedlung...


Sie errichteten Holzhäuser, Schuppen und bauten Pflanzen aller Art, die sie so brauchen konnten an... Dieser erste Landeplatz wurde aber bereits nach zehn Jahren wieder aufgegeben... Eigentlich gefiel den Siedlern die Stelle an der das heutige Charleston liegt nämlich viel besser... Der erste Landeplatz ließ sich aber besser verteidigen und schützen... Die Jungs hatten nämlich vor allem Angst vor den Spaniern, und erst als die Siedler da - wo heute die East Battery ist - Wälle errichtet hatten auf denen dann Kanonen standen begann es mit dem "heutigen" Charleston.


Woher ich das alles weiß? Nun, Patrik Cook hat mir das, und noch viel mehr, in Charlestowne Landing erzählt: www.charlestowne.org   Hier haben Archäologen schon vor Jahren, Reste der ersten Besiedelung ausgegraben, später wurde die Anlage rekonstruiert, mit Palisaden, Kanonen Blockhäusern einem Segelschiff und allem was sonst so so dazu gehört... 


Tja, die Häuser haben sich im laufe der Zeit ein wenig verändert... Vor den Spaniern hat hier auch keiner mehr Angst...


Heute stehen auf der East Battery prächtige Villen, und man kann hier abens schön bummeln...


So wie ich das jetzt noch ein wenig tun werde...




Sonntag, 6. Oktober 2013

Wenn es Nacht wird in... MB (Myrtle Beach) SC Tag 7.

Leider musste ich heute das schöne Upcountry wieder verlassen...


Übrigens ist das die alte Kriegsfahne der Konföderierten, also der Südstaaten... Diese flattert munter vor dem Capitol in Columbia vor sich hin... hab mir sagen lassen das es das einzigste öffentliche Gebäude in den USA ist wo das gestattet ist...

Nun denn... jedenfalls hab ich heute beschlossen die südlichen Ausläufer der Appalachian Mountains zu verlassen (nicht weil es mir hier nicht gefallen hätte, ganz im Gegenteil) nein, da ich auch eine Badehose im Gepäck habe, wollte ich diese auch mal ausprobieren...



Und reichlich Gelegenheit hierzu bekam ich in Myrtle Beach...  Myrtle Beach bezeichnet sich selbst als Weltstadt der Golfer... fragt mich nicht wieviele Golfplätze es hier gibt... (jede Menge) selber bin ich nämlich nie über 12 Schläge an Loch 13 (Das ist in der Regel jenes wo man den Ball mit 10 Schlägen im Netz versenken muss) beim Minigolf hinaus gekommen... Also MB (abgekürzt) liegt direkt am Atlantik... etwa 2 1/2 Stunden dauert die Autofahrt von Columbia nach MB


MB ist, für Familienurlaub bestens geeignet... oder wenn man ein paar Tage in South Carolina unterwegs war, um vor dem Heimflug noch mal etwas zu relaxen... Restaurants und Hotels aller Kategorien... Ich kann das www.islandvista.com wärmstens empfehlen... apropo warm... Da der Golfstrom genau auf die Strände steht... ist das Wasser hier traumhaft... Meine geliebte Ostsee (muss ich mir nun echt noch mal überlegen - also das mit dem "geliebte Ostsee") hab ich selbst im Hochsommer noch nicht so warm erlebt... Mittelmeer - No... Karibik? - ja... schon eher...





Und wenn es dann so langsam dunkel wird in MB ...


Dann geht hier richtig die Luzie ab... (also wenn man (oder Frau) will)... Gibt auch ruhige Orte...


Was da gestern Abend auf dem Ocean Boulevard so alles an mir vorbei: paradierte an amerikanischem Alteisen mit zwei, vier, sechs, acht oder gar zwölf Zylindern. Mit Hubraumstärken nicht unter Maßkruggröße... 


säuselnd, bellend, hustend, - ein so geiles (sorry für diesen Ausrutscher) Konzert an mechnischen wohlklängen hervorgerufen durch die Hohe Kunst und Schaffenskraft  amerikanischer Ingenieure...


Oh mann, Leute, kommt und hört es euch selber an... www.visitmyrtlebeach.com