Montag, 28. April 2014

Alpsee Coaster Immenstadt Allgäu Bayern


Auch wenn die Berge heute früh noch immer ihr Bettlaken übergestreift hatten... War es doch zumindest bist gegen Vier trocken... Klare Sache - heut geht es wieder raus...


Ziel war heute der Alpsee Coaster... gelegen zwischen Immenstadt und Oberstaufen... direkt an der Bundesstrasse... also nicht zu übersehen... Laut Eigenwerbung soll er Deutschlands längste
Sommer - Rodelbahn sein...


Rauf geht es mit der Seilbahn... also für uns... Sportlichere Naturen können den Berg auch zufuß bezwingen... was wir natürlich im Normalfall auch getan hätten... Aber, mist nu fällt mir keine Ausrede ein...


Na, und runter geht es dann hurtig, hurtig...

Kinder bis 15 (oder war es 14?) zahlen 8,50 Euro... Erwachsene 10,50 Euro... Wer die Schnitzeltur bucht zahlt als Kind 13,50 und als Erwachsener 16,60... Und bekommt am Ende zu Seilbahn und Rodelbahn noch n ausgewachsenes Wiener Schnitzel mit Pommes dazu...  (Ratet mal was ich gebucht habe?)


Und dann geht es ab... (der Fotograf muss selber in den Rodel) huch...


Auf den Schienen geht es Bergab... an manchen Stellen stehen Schilder... "Blumenpflücken während der Fahrt verboten" ... Sorry, nein stimmt nicht... Das "Ding" geht ab wie Schmitz Katze und die Schilder "Hier Bremsen" sollte man schon beachten...


Tja, und wie immer ist man(n) (oder Frau) dann viel zu schnell wieder im Tal...


Sonntag, 27. April 2014

Regen im Allgäu Oberstaufen Bayern


Heute Morgen hat es dann endgültig geregnet... Die Wetterfrösche hatten es ja schon länger vorhergesagt...
Aber heute war es endlich soweit...


Die Berge hatten keine Lust aufzuwachen, haben sich einfach ihr weißes Laken genommen und nocheinmal unter der Bettdecke herumgedreht...


Ich bin erst einmal Brötchen holen gegangen... hab Kaffee aufgesetzt...


Na ja, eigentlich sollte es heute in die Breitachklamm gehen... Die war aber geschlossen... nun - andererseits... Was die Berge können... Ich hab nach dem Frühstück erst einmal in Ruhe Zeitung gelesen...


Und dann kann man hier im Allgäu ja auch noch ne Menge mehr machen... (Also wenn es regnet und die Breitachklamm ausnahmsweise mal geschlossen ist) Z.B. in Rettenberg (dem Bierdorf) bei Zötler ne Brauereiführung machen... in Kempten (der Römerstadt, die sich mit Worms und Trier drum streitet welche die älteste Römerstadt Deutschlands ist ) Die römischen Ausgrabungen oder das Museum anschauen...


Übrigens steht dieser prächtig geschmückte Osterbrunnen in Oberstaufen...


Nun - es gibt ja angeblich kein schlechtes Wetter, sondern lediglich die verkehrte Kleidung... Eine spannende Sache ist auch die Wandertrilogie Allgäu... Was die Wandertrilogie ist: Nun, im folgenden zitiere ich die Allgäu Touristiker Die beschreiben das nämlich Klasse: "Die unterschiedlichen Landschaftstypen des Allgäus sind auf den drei Routen der Wandertrilogie zu entdecken: dem Wiesengänger, dem Wasserläufer und dem Himmelsstürmer. Jeder Wandertyp findet hier seine ideale Tour, ob genussvoll durch grüne Wiesen oder anspruchsvoll über die Gipfel. Gleichzeitig kann jeder das Experiment starten, einmal entgegen seiner bisherigen Wandererfahrung eine Gebirgstour oder eine entspannte Route in der Hügellandschaft auszuprobieren. Denn als Wanderwegenetz konzipiert, ist alles miteinander verbunden und schnell erreichbar." Wenn das auch ein Marketingmensch geschrieben hat, es stimmt!


Unter folgendem Link könnt ihr übrigens mehr zum Thema Wandertrilogie erfahren:
http://www.allgaeu.de/wandern. Und wenn ihrs genau wissen wollt ich hab es mir heute richtig gemütlich gemacht, mit allem was dazu gehört... und das kann man an einem Regentag im Allgäu nämlich auch prächtig...


Samstag, 26. April 2014

Kutschenmuseum Bad Hindelang Allgäu Bayern


Heute nehme ich euch mal mit ins Kutschenmuseum von Bad Hindelang...


Genauso wie viele Wege nach Rom führen, führen auch viele ins Hindelanger Kutschenmuseum...
Mein Auto durfte auf dem letzten Parkplatz von Hinterstein stehen bleiben... von da aus kann man die Brücke, die ihr auf dem unteren Bild seht, schon erkennen... Etwa zehn Minuten dauert dann der Weg zum "Kutschenmuseum"...


Nun... - Kutschenmuseum - hmm... also draussen vor dem Museeum stehen einige bronzene Skulpturen...


 So wie dieser Stier...


Oder diese Hirsche... Was man wissen sollte ist das dieses "Museum" ohne öffentliche Förderung auskommt... Es wird also ausschließlich privat finanziert... Es wird auch kein Eintritt genommen... am Ende steht eine Spendendose, hier kann jeder einwerfen was er mag...


Nun, in der Tat gibt es im Museum auch Kutschen und Schlitten... seltsam mutet es an das die meisten dazu benutzt wurden, Menschen auf ihrem letzten Weg ins Jenseits zu geleiten...


Viel Kurioser aber deshalb nicht weniger sehenswert ist die Gesamtanmutung dieses "Museums" Während des Besuches berieselt einen Musik mit sphärischen Klängen... die Ausstellung gesammelter Kuriositäten regt die Sinne an... vor allem die Phantasie... es gibt eine Grotte... und, und, und


Kommt her... schaut, staunt  und spendet... Viel Vergnügen!


Freitag, 25. April 2014

Buchenegger Wasserfälle Allgäu Bayern


Tja... Mittwoch früh noch fast auf Meeresniveau aufgewacht... Heute Morgen waren es dann fast 700m...
Habe Deutschland also mal wieder in seiner kompletten Länge durchmessen und bin im Allgäu angekommen...


Mich entspannt Wandern ja ungemein... vor Jahren galt es allgemein ja eher als piefig oder spießig...
Was mich im übrigen schon damals eher weniger interessiert hat... Aber nachdem der gute Hape auf dem Jakobsweg, und viele andere Prominente (oder weniger Prominente) im Harz oder sonstwo auf Schusters Rappen unterwegs waren... Darüber dann intelligente oder auch weniger intelligente Bücher verfasst haben... Darf man sich ja wieder trauen vom Wandern zu reden... (Super kommt es auch immer wenn man dann von "Outdoor" spricht)


Für heute hab ich mir nicht allzuviel vorgenommen... Südöstlich von Oberstaufen im Allgäu, im sogenannten Naturpark Nagelfluhkette liegen die Buchenegger Wasserfälle... da wollte ich immer schon mal hin... Mein Auto habe ich (von Oberstaufen aus betrachtet) etwa zwei Kilometer hinter Steibis abgestellt... gibt dort beim Gasthaus Hirsch ein paar Parkmöglichkeiten...


Und dann ging es von da an über diesen einfach zu gehenden Wanderweg zu den "wilden Wassern".
Man geht gut eine halbe Stunde... es sind also vielleicht 2 - 3 Kilometer bis zum Wasserfall... Ich habe immer eine Wanderkarte dabei... für mich ist der Maßstab 1: 25 000 mitlerweile mein bevorzugter Maßstab. Wobei die Wege auch gut ausgeschildert sind...


Ja, und dann gibt es noch einen kleinen Abstieg zu bewältigen... und die Wasserfälle sind erreicht...


Von oben sieht die ganze Chose dann in etwa so aus... Etwa 12 Meter stürzt sich das Wasser in die Tiefe...



Und irgendwie hat das Wasser auf mich (neben dem Wandern)  eine beruhigende Wirkung... Zurück bin ich dann den Parallelweg gegangen, der ist etwa genau so lang... Hat aber den Vorteil das er an der Alpe Neugreut vorbei führt... (Und da gibt es unter anderem ein leckeres Bierchen) :-)


Montag, 21. April 2014

Schloss Graesten -Gravenstein- Jütland Dänemark


Ihr wolltet wissen, was man sonst noch so in der Region um Sonderburg im südlichen Jütland anstellen kann... Nun, zum Beispiel Schloss Graesten anschauen...


Die Sommerresidenz des dänischen Königshauses liegt zwischen Flensburg und Sonderborg unweit von Düppel...


Sie besitzt einen tollen Park, der wie das gesamte Anwesen zwischen April und Oktober besichtigt werden kann, wenn die Königsfamilie nicht anwesend ist... (Wikipedia behauptet das die Familie meistens Ende Juli Anfang August da ist)...





Mir hat es vor allem die barocke Kapelle angetan...



So, damit verabschiede ich mich erst einmal aus Südjütland... also dem südlichen Dänemark... Das ist aber beileibe noch nicht alles was man hier machen kann... Kommt selber und schaut nach was es sonst noch so zu erleben gibt... Vielleicht entdeckt ihr ja Danfoss Universe den Themenpark auf der Insel Alsen... oder ihr macht eine Ausflug mit der Fähre auf die Insel Fünen von Fünshaven aus... oder oder oder...




Sonntag, 20. April 2014

Noch mehr Flensborg Fjord

Ja ich gebe zu, die Bilder sind alle in einem der vergangenen Sommer entstanden... Aber alle von mir...
Und ja, ich gebe nochmal zu, das ich Dänemark lieben gelernt habe... (pssst... nicht weiter sagen)


Früher war das Land das in der Verlängerung von Schleswig - Holstein liegt, für mich bestenfalls ein lästiges Übel um nach Skandinavien zu kommen oder langweiligen Urlaub im Ferienhaus zu machen... (Bitte nicht böse sein liebe Dänen - ich bekenne, und gebe zu damals (also in grauer Urzeit) einfach nur Dumm, Unerfahren und ... (sucht euch selber was aus)  gewesen zu sein)


Aber ich habe gelernt... zum Beispiel als ich diesem kleinen blauen Männchen gefolgt bin... (Keine Angst, die grünen Männer kommen noch nicht zu mir) Diese blauen Männchen markieren nämlich den Gendarmenpfad... Diesen Weg sind die Zöllner immer gegangen als Europa noch nicht so vereint war wie heute (Mit Bananen und Gurkenverordnung z.B.) 


Dieser heute zum Wanderweg ausgebaute Pfad, der bei Padborg beginnt führt zuerst durch Wälder... dann bei Krusau (kurz hinter Flensburg) führt er runter ans Wasser... die Flensburger Förde, oder wie die Dänen sagen den Flensborg Fjord...


Sein Ende findet er in Höruphav nach etwa 74 Kilometern Gesamtlänge. Da er hauptsächlich am Wasser entlang führt und keine großen Höhen überwinden muss, ist er auch für solche Genusswanderer wie mich sehr einfach zu gehen...


Unterwegs kommt man an den Ochseninseln vorbei, oder geht durch so liebliche Landschaften, wie die auf dem unteren Bild... (Hach, an mir ist doch ein Poet verloren gegangen) :-) 


Die Gesamtstrecke lässt sich bequem in einzelne Etappen untergliedern... Von Flensburg oder von Sonderburg aus, kommt man auch bequem mit dem ÖPNV (Öffentlicher Personen Nahverkehr = Bus) weiter... Tja, ... und den Blick unten hat man von Düppel aus... Die grüne Landschaft ist übrigens das deutsche Ufer des Flensborg Fjordes


Und am Abend in einer der Marinas den Seglern beim anlegen zuschauen, oder noch besser, selber segeln...
Oder noch viel besser, ein Bier geniessen... Na, Interesse geweckt?


Samstag, 19. April 2014

Sonderborg Jütland Dänemark


Gestern war es brr... kalt am Alsen Sund... Die Dänische Königin und Torsten Albig der Ministerpräsident von Schleswig - Holstein waren auch da... Also auf dem ehemaligen Schlachtfeld. 
Königin Margarethe II. sagte: "Ob dänisch oder deutsch, für alle war der Verlust gleichermaßen schmerzlich. Denn der Schmerz kennt keine nationale Zugehörigkeit".  Mich haben all die Herren im Alter so um die 60 Jahre irritiert, in Sakkos (trotz des Wetters) einige trugen eingerollte Fahnen aber viele mit ordensgeschmückter Brust...


Vielleicht liegt das ja daran das ich als Deutscher damit (also mit Orden und dem ganzen Brimborium)    nichts anfangen kann... (Und die Orden die bei uns im Kölner Karneval verteilt werden dienen ja eher der Verballhornung des Preussischen Obrigkeitsstaates)  In England sieht man das ja auch alles anders ... 



 Sei´s drum...


Ach so, mitlerweile sind wir ja in Sonderburg angekommen... Ich bin immer wieder gerne hier...



In der gemütlichen Fussgängerzone gehört ein Dänisches Softeis und n orangener Pölser - ein Hot Dog - standardisiert dazu... So wie zu Belgien eben Belgische Pralinnen... (aber die gab es ja vergangene Woche...)


Und am Hafen lässt es sich wie man sieht auch aushalten... Ja, ihr habt mich erwischt, die folgenden Bilder sind aus dem letzten Sommer (oder dem davor... :-)) Aber die anderen aktuell...


Aber ihr müsst doch zugeben das man es hier aushalten kann ( beim heiligen Kanonenrohr... oder so)