Freitag, 18. April 2014

Düppel Banke - Flensborg Fjord - Dänemark

Um 10.00 Uhr in der Früh verstummt das Artilleriefeuer... Seit 09.00 Uhr befindet sich Prinz Friedrich Karl auf dem Feldherrnhügel. Jetzt, unter den Klängen des York´schen Marsches werfen sich an diesem 18. April 1864, auf den Tag genau vor 150 Jahren, die Preussischen Sturmkolonnen gegen die Dänischen Schanzen.


An der  "schleswig - holsteinischen Frage" entzündete sich im Winter 1863/64 der Deutsch/Dänische Krieg.
Seinen Höhepunkt erlebte er mit der Erstürmung der Düppeler Schanzen durch die verbündeten Preussen und Österreicher. Sein Ende erreichte der Friede von Wien, am 30. Oktober 1864.


Sein Ergebniss war die heutige Grenzziehung zwischen Deutschland und Dänemark. Er gilt als einer der Einigungskriege die schließlich in der Reichsgründung von 1870 /71 mündeten. 


Heute steht auf dem ehemaligen Schlachtfeld das "Historiecenter Düppel Banke" zwischen den Schanzen. Es ist Nationaldenkmal und Erinnerungsstätte. Anschaulich werden dem Besucher die Geschehnisse erläutert.



 Der Ausflug lohnt sich, auch an jedem anderen Tag im Jahr.


Die Blaskapelle und all die anderen Attraktionen sind allerdings dem heutigen Tag vorbehalten...


Mit dem PKW kann man die Düppeler Schanzen von der Dänischen Grenze aus über die A7 kommend in etwa 30 Minuten erreichen. Von Flensburg aus fährt der ÖPNV das Gelände an.
 

Weit geht der Blick vom Gelände aus über Dänemark, die Ostsee, den Alsen Sund, die Stadt Sonderburg, den Flensburg Fjord  sowie das nördliche Schleswig - Holstein.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen