Dienstag, 24. Juni 2014

Haithabu Schleswig - Holstein Wikingerschiff 8. Ostseefjord Schlei

So, nach all dem Tee, den Pralinen, den Belgischen Fritten, der Aufregung über das Europaparlament, etlichen hundert Autobahnkilometern, dem Höllenkrimi Deutschland Ghana... Sorry liebe Italiener vor ein paar Minuten durftet auch ihr euch verabschieden aus Brasilien... Will ich mich nun mal wieder dem wikingerzeitlichen Schiff in Haithabu widmen...



Wie Ihr seht... mittlerweile sind wir am unteren Plankengang angekommen, während die linke also die backbordseitige Planke schon angepasst ist...


arbeitet Kai nun die Schräglaschen am Achtersteven vollständig aus...


Also auch an dieser Stelle des Schiffes, wird auf höchstmögliche Flexibilität geachtet, damit das Schiff beim Durchschneiden der Wellen möglichst flexibel reagieren kann... aber darüber habe ich in einem meiner ersten Posts ja schon genauer erzählt...



Ich bin immer wieder fasziniert mit welcher Akribie und Genauigkeit die Bootsbauer hier arbeiten... Aber genau so akribisch haben schon vor über 1000 Jahren die Wikinger verstanden mit Holz umzugehen...

 
Und ein weiteres Mal wird die Dicke der Planke überprüft...
 
 
Wenn ihr nun genauer hinschaut, könnt ihr die leichte Biegung in der Planke erkennen... Ich dachte immer die Planken würden durch Hitze verformt... Dem ist aber nicht so... Die Wikinger haben sich schon vor dem Fällen der Bäume diese im Wald genau angeschaut... Es gibt nämlich Bäume die mit einem sagen wir "Schwung" gewachsen sind... Und genau diese haben die Jungs sich dann ausgesucht, gefällt, bearbeitet und schließlich an der Stelle eingesetzt wo sie benötigt wurden...
Wenn ich demnächst durch einen Wald gehe werde ich die Bäume mit anderen Augen betrachten...
 
 
In diesem "Block" aus dem die Steuerbordplanke werden soll, kann man diesen "Schwung" auch erkennen... Wenn ich da so drüber nachdenke, wir haben zwar heute Internet, Smartphone und grenzenlose Kommunikation... Aber (ich zumindest) hab mir Bäume noch nie so angesehen das ich in ihnen eine Schiffsplanke sehen / erkennen kann...
 
 
 

Montag, 23. Juni 2014

Brüssel symphathisch Stadtrundgang

Also bitte versteht mich nicht falsch, wenn ich mich gestern auch über die EU bzw. das Europaparlament geärgert habe... Über die Stadt an sich, lass ich nix kommen...


Am besten ich nehm euch mal mit auf einen kleinen Stadtrundgang... Beginnen will ich an oder eher in den eleganten Galeries Saint Hubert... Viel Schokolade... Comics... ein Kino, Livestyle Der Marco Polo Reiseführer, den ich euch für den Besuch von Brüssel empfehlen kann, erzählt das Karl Marx sich bei der Errichtung der Galeries immens aufgeregt hat... (Würd mich mal interresieren was der wohl über unser Europaparlament zu sagen hätte...)


 Dann geht es vorbei an der Kathedrale St. Michael...


Und an ein paar schönen Parks vorbei, die zum ausruhen einladen, erreicht man dann das Quartier Europeen... Aber da waren wir ja gestern bereits...


Dann geht es vorbei am Palais du Roi also am Schloss des Königs...


Durch ein paar nicht weniger elegante aber jüngeren Galerien...


Dem Mont des Arts...


Um schließlich wieder am "Grote Markt" zu landen... also Brüssel immer wieder... 


Samstag, 21. Juni 2014

Brüssel Belgien Europaparlament

Wenn man schon mal in der Hauptstadt Europas unterwegs ist, gehört ein Besuch beim Europaparlament ja zum Pflichtprogramm...

Ich kann also definitiv nicht behaupten das ich ein Fan dieses bürokratischen menschenverachtenden Monsters bin... 


Das was momentan mit Martin Schulz und Jean Claude Juncker geschieht ist eine bodenlose Frechheit... Ich habe lange gebraucht, vor der letzten Wahl, um mich durchzuringen doch noch zur Wahl zu gehen... Ich habe gewählt, etabliert, keine Protestpartei... Die Geschehnisse in der Ukraine und auch die abertausenden Afrikaner die versuchen die Grenzen der EU zu überwinden haben bei meiner Entscheidung letzendlich den Ausschlag gegeben...


Und das was ich im Besucherzentrum des Europaparlaments gesehen habe, hat mir dann kalte Schauern über den Rücken getrieben...


Vielleicht stimmt der oben stehende Satz ja genau so wie er gesprochen / geschrieben wurde... Aber diese selbstverliebte politische Klasse ist auf dem allerbesten Weg uns genau dahin zu bringen...


Diese kalten, nichtsagenden Ausstellungsräume / Flure mit multimedialer unübersichtlicher Technik viele in ihrer Masse und Darstellung den Besucher erschlagenden Fakten und historischen Tatsachen erinnern mich an Aldous Huxley`s Schöne neue Welt und Georges Orwells dunkelste Fantasien...


Europa und die Idee die dahinter steht, erweisen sich hoffentlich größer als das was Politiker daraus am fabrizieren sind... Der Kontinent in all seiner Vielfalt ist es Wert... In diesem Sinne betrachte ich mich als Europäer, das was ich hier sehe, lehne ich ab! Aufs äußerste!!!


Gott sei Dank, hatte ich gut Gefrühstückt...


Donnerstag, 19. Juni 2014

Von der Teehauptstadt zur Pralinenhauptstadt



Das hier ist nicht das Schlaraffenland... (Auch wenn ich mir das so ähnlich vorstellen könnte)


 Also einigen wir uns auf die Sprachregelung...


"Es kommt dem Schlaraffenland sehr nahe?"


Noch mal langsam - Pommes, Maccarons, Marc de Champagne, Schokoladentrüffel - Meeresfrüchte (Nougat) also mir kommt da nur Brüssel in den Sinn... 


Und in der Tat habe ich den Leeraner Museumshafen gegen den Grand Place von Brüssel eingetauscht...
Ostfriesische Teezeremonie quasi gegen Belgische Pralinen...


Einfach mal nur durch die Stadt spaziert, an den Fassaden satt gesehen... (!) Ja ihr ollen Lästermäuler... fällt total leicht (das satt sehen natürlich... die Köstlichkeiten habe ich selbstverständlich nur Fotografiert) (grins)


Die Plätze und die Strassenmusik genossen... Apropo Strassenmusik... also früher wurd die mit der Gittarre der Flöte oder sonst einem Instrument gemacht... Heute reist der trendige Strassenmusiker mit seinem eigenen Truck an...


Ja und schnell mal nach dem Männeken Piss geschaut... Also wenn ihr mich fragt... In manchem privaten Gartengelände stehen imosantere Figuren... Wat is dat denn für n trauriges Figürchen...


Mittwoch, 18. Juni 2014

Leer Teehauptstadt Ostfrieslands

Regen tropfte von den Stuhllehnen der Terrassenstühle im gemütlichen Kaffegarten beim Frühstück heute am Morgen im Twardokus... Betrachtet durch die Fesnsterscheiben des heimelig, warm anmutenden  Frühstückszimmers war vielleicht er es, der die ruhige Stimmung zu verantworten hat?  Es war einer jener leichten, ruhigen Sommerregen heut früh, der über die Straßen, Plätze, Dächer ja - und die Stuhllehnen im Twardokus strich... (also das wir uns nicht falsch verstehen, natürlich die auf der Terrasse)


Tja, und vielleicht war es ja auch genau dieser Regen, der mich weiter trieb. Nein, nicht hoch die letzten Kilometer nach Norden, nach Norddeich an die Küste, um die salzige Luft der Nordsee zu schmecken...
Nein, mich trieb der Regen heute über Emden nach Leer...


Und jedesmal wenn ich die Stadt an der Leda, oder besser ausgedrückt, da wo die Leda in die Ems und mit ihr schließlich in den Dollart, einen Meerbusen der Nordsee fließt, besuchen darf, faszinieren mich die gepflegten Gärten...


Die spannenden kleinen Galerien...

Oder die verwinkelten Gassen mit den stolzen giebelgeschmückten Kaufmannshäusern... Durch die ich leider allzuoft einfach nur durchfahren darf, weil mich irgend ein Eintrag in meinem Terminkalender dazu zwingt...



Aber heute ist das einmal anders... Mittagszeit... Glück gehabt! Zeit für ne kleine Auszeit (Mittagspause) (gibts das eigentlich in unserer hektischen Zeit überhaupt noch?) (Ja, heute gibts das auch für mich mal) Und was geht dann in Leer überhaupt nicht? Richtig! Keinen Tee trinken, geht nicht! Schließlich ist Leer die Ostfriesiche Teehauptstadt, mit Teemuseum, Großer Ostfriesischer Teezeremonie, Wülkje, Kandis und Co...


Also... Nein ich mache es kurz, Wülkje - Sahnewolke im Tee - Kandis - Klar, Zucker - Große Ostfriesiche Teezeremonie - Unbedingt im Teemuseum selber einmal mit machen! So nu wäre das geklärt...


Na genug gequakt... In typischem Ambiente einer Seefahrerstadt hab ich heute ein kleines Kännchen Tee in der Teestube direkt an der historischen Brücke und dem Museumshafen genossen... Kann ich jedem nur empfehlen! Also Leute an nach Leer - ich finds wunderschön!


Dienstag, 17. Juni 2014

Ostfriesland - Ruhe Gelassenheit Tradition und Entspannung

Man spricht ja immer von der Kraft die aus der Ruhe kommt...
Und ich finde das man unheimlich viel von dieser Ruhe in Ostfriesland finden kann...


irgendwie hab ich dauernd den Eindruck (wenn ich zwischen Leer, Wilhelmshaven, Emden und Oldenburg unterwegs bin), das einen hier nix und niemand aus der Ruhe bringen kann... So wie diese Windmühlen...
Die auf dem obersten Foto steht in Ostgroßefehn... Die auf dem unteren Foto findet ihr in Strackholt, ein paar Kilometer südlich...


Na, die Strackholter Mühle bekommt gerade ein neues Reetdach... 


Wieder einmal nicht alltägliche Handarbeit... Keine Angst, fange nun nicht wieder über Hanwerkskunst und so, an zu philosophieren... Und trotzdem finde ich solche Arbeit spannend...


Am liebsten würd ich ja nun über die Leiter da hoch klettern, mir ganz genau anschauen was der Mann da so macht und ihm mit so etwa eins bis tausend Fragen löchern... aber keine Angst... Er hat Glück gehabt, hatte noch etwas anderes vor :-)


Das sind jetzt übrigens Bilder aus Aurich... 


Und hier im Hotel Twardokus schlafe ich gerne wenn ich an der Küste www.unterwegs-zuhause.eu bin...
Also am liebsten im Schwesterhotel, der "Alten Kantorei"... Ist aber auch über das Twardokus zu buchen...


Wenn ihr wirklich mal zur Ruhe kommen wollt... Also ich weis dann wo ich hin muss...

Montag, 9. Juni 2014

Haithabu gegenüber...


Stimmt, hab euch jetzt viel über den Nachbau des wikingerzeitlichen Schiffes in Haithabu erzählt... jetzt wollt ihr natürlich wissen was man in der Region / Landschaft außer Wikingerschiff gucken noch so erleben kann... / wo dieses Haithabu eigentlich ist... und wie es da oben (im hohen Norden) so ausschaut?



Nun, Haithabu liegt am Haddebyer Noor, welches eine hmm... Bucht am westlichen Ende der Schlei ist. Wunderschön eingebettet in einen Schilfgürtel kann man um das Noor in etwa 90 Minuten bequem herum wandern / spazieren (Für die schnellen unter euch), ja es kann auch fixer gehen...


Auf dem Bild oben sind wir schon auf der Schlei... (Also aus dem Noor heraus)  Das die Schlei ein eiszeitlich... (Stop) googelt sellber unter Wikipedia -Schlei-... Für mich ist die Schlei vor allem ein Wassersport Eldorado...


Das ist der Schleswiger Wikingturm... über Architektur und Ästhethik kann man sicher trefflich streiten... Ich zeig ihn euch hier nur damit hinterher niemand sagen kann "hätt ich das gewusst" Ganz oben im Turm gibt es ein Restaurant mit wunderschönem Panoramblick... Es ist leider länger her das ich das letzte Mal da war... war aber immer gut... und hab auch nix darüber ghört das sich da was geändert hat...


Als nördlichste Domstadt Deutschlands besitzt Schleswig einen idyllisch zwischen Altstadt und Holm gelegenen Dom... und am Hafen gibt es lecker Eis im Kaphörnchen, Tretboote im Verleih... Fischbrötchen, einen Wohnmobilstellplatz (Viele sagen darüber, den schönsten den sie kennen) Ich kenne leider nur den einen aber ich finde er liegt super... Und vieles mehr... (kann man in SL erleben / machen)


Aber wir waren ja bei der Schlei, von Schleswig und was es dort sonst noch alles so gibt erzähle ich euch ein andermal mehr... Ich bewege mich auf der Schlei am liebsten - richtig - mit dem Kajak... Einsatzstellen gibt es viele... Kanuverleiher einige... Die große Breite (ziemlich am westlichen Ende der Schlei, also wenn man von der Ostsee aus guckt, kurz vor Schleswig) überqueren - zieht sich, vor allem bei Gegenwind, und man(n)/Frau sollte sicher im Boot sitzen. Die Dünung kann sich auf ihr ordentlich aufbauen... Schön sind all die kleinen Buchten, idyllisch gelegenen Häfchen (?) (mein Kosewort für kleinen Hafen) und der Naturgenuss... (zu (fast) jeder Jahreszeit) Im Winter friert die Schlei oft zu, dann iss nix mit Kanu... und so...


Tja und dann kann es einem auf der Schlei tatsächlich passieren das man plötzlich von einem Auto überholt wird... (Wird wohl hoffentlich gleich kein Stau entstehen)... Ich halte den ja für absolut klever... Die Straßen in Schleswig - Holstein sind eh alle marode... die Raader Hochbrücke (A7 über den Nord Ostsee Kanal) wird in zwölf Jahren wohl Geschichte sein... da ist so ein Schwimmauto eine klevere Idee voran zu kommen... (Wo gibt es die zu kaufen, will auch!)


Tja, und wer nach all dem, Durst auf ein Bier hat, dem sei das "Odins" in Haddeby empfohlen... Leckeres Essen, schönes Ambiente, idyllischer Biergarten... Und die Bedienung war sicher nur heute mürrisch, und brachte wegen der Hitze und dem großen Andrang kein Lächeln über die Lippen... (was man ja durchaus verstehen / verzeihen kann)... :-) hmmm...