Samstag, 19. Juli 2014

Haithabu Schleswig-Holstein Wikingerschiff 13. Ostseefjord Schlei

Das Bild, des sich im Wind biegenden Schilfes... Wie oft wurde dies schon symbolisch verwendet...
und nu auch ich noch... mamomann, gibt es da nix besseres?

Hmm...


Ich werde in Zukunft das Bild des wikingerzeitlichen Schiffes verwenden... (glaub ich)


So konsequent auf Dehfähigkeit gebaut...


Das Thema "Schräglasche" hatte ich ja schon häufiger angesprochen...


An allen Übergängen und Stössen findet man sie mitlerweile... Und auch überall durch Wollstreifen gesichert / konserviert / abgedichtet... Das Funktionsprinzip tritt auch immer deutlicher zu Tage... Alle Verbindungen arbeiten miteinander. Während die eine, die dem Druck der Welle nachgeben muss, sich zurück zieht, kann im Gegenzug die entlastete sich ausdehnen...


Und vielleicht erklärt ihr mich ja mitlerweile für ein klein wenig meschugge... aber ich kann es nicht lassen... ich finde dem Ganzen wohnt eine ungeheure Ästethik inne...  wow...




Freitag, 18. Juli 2014

Haithabu Schleswig-Holstein Wikingerschiff 12. Ostseefjord Schlei

Der Sommer entfaltet sich nun auch an der Schlei... Bei den Wikingerhäusern war am vergangenen Wochenende ein toller Sommermarkt aufgebaut... aber auch jetzt während der Ferienzeit gibt es immer wieder neues zu entdecken...


Wir schauen nun erst mal nach unserem Schiff...


Nachden der erste Plankengang fertig ist...


Hmm... wie wurde dieser eigentlich befestigt... Klar... blöde Frage mit den Nieten natürlich...


Die Frage die sich stellt ist: "Gibt es hierbei ein System?" Ja, gibt es.  Wir haben es ja mit zwei Techniken zu tun, einmal mit der Niettechnik deren Funktionsweise ich bei der Herstellung der Nieten und Nägel erklärt habe... Und dann werden ja bestimmte Stellen noch genagelt... Um es kurz zu machen... Genietet wird im Abstand einer "großen" Handspanne also dem Abstand den Mittelfinger und Daumen bilden...


Genagelt wird mit der "kleinen" Handspanne - also dem Abstand zwischen Zeigefinger und Daumen... Genagelt wird im Bereich der Steven... Genietet da, wo die Planken sich auf den Kiel aufsetzen...


So geht es langsam aber stetig vorran mit dem Boot...


Und hier denkt Kai schon wieder über eine weitere Stelle am Schiff nach...


Mittwoch, 9. Juli 2014

Haithabu Schleswig-Holstein Wikingerschiff 11. Ostseefjord Schlei


Ich hatte es euch ja bereits angedroht... Klar das ich bei nächster Gelegenheit Kai frage was das mit dem Winkelmesser so auf sich hat... Oder besser wie dieser funktioniert... Also zuallererst einmal, das Werkzeug in bauchiger Bootsform heist gar nicht Winkelmesser (?)


Kai sagt: "Auf Norwegisch nennt man es Fjöl"   hmm... Dann meint Kai " -Winkellot- trifft es wohl am ehesten" Also habe ich jetzt erst einmal beschlossen das "Ding" "Winkellot" zu nennen. Was auffällt ist das es aussieht als wäre es ein Schnitt durch den Rumpf eines Bootes...


Und tatsächlich kann man es sich auch so vorstellen... Es gibt nämlich im Boot drei definierte Stellen  an denen das Lot angesetzt werden muss... Jeweils der Übergang vom vorderen und vom achteren Stevenknie in den Kiel, sowie exakt in der Mitte des Kieles...


Die beiden Standfüße am Boden bilden eine Basis, die in etwa der Breite einer Planke (eines Plankenganges) entspricht... Unser Boot soll / hat fünf Plankengänge (bekommen)... Die fünf Kerben zeigen an, das das Lot, angehalten am fünften Plankengang, über die Markierung im Brett laufen muss, wenn die Planke richtig angesetzt ist...


Die kurzen Kerben direkt an den Lotmarkierungen geben an, an welcher Position im Boot angehalten (eine Kerbe = Übergang achteres Stevenknie in den Kiel -zwei Kerben = Kielmitte - keine Kerbe = Übergang vorderes Stevenknie in den Kiel) werden muss...


Also ein wichtiges Werkzeug... Bliebe die Frage wie man dazu kommt, die Kerben an der richtigen Stelle zu machen...  und wer sich sowas ausgedacht hat... Hmm... manno,  könnt ihr Fragen stellen...


Aber auch das werde ich euch noch erzählen...


Samstag, 5. Juli 2014

Haithabu Schleswig - Holstein Wikingerschiff 10. Ostseefjord Schlei

Geschafft! Der erste Plankengang ist fast vollendet...


Kai ist damit beschäftigt den zweiten Stevenplanken anzufertigen... 


Das Beil geht auf und nieder... und schön erkennbar in der Planke ist auch der benötigte Schwung...

 

Der Winkelmesser sieht ja spannend aus... Will Kai jetzt bei seiner Arbeit nicht stören... aber demnächst muss er mir mal genau erklären wie dieses Werkzeug eingesetzt wird...


Was macht Axel denn heute?


Ah der bereitet schon die Planken für den nächsten Plankengang vor... Na, und zwischendurch beantwortet er auch den Besuchern des Museums ihre Fragen... 



Da will ich heute nicht zu lange stören... Lasen wir die Jungs mal in Ruhe arbeiten...


Donnerstag, 3. Juli 2014

Haithabu Schleswig - Holstein Wikingerschiff 9. Ostseefjord Schlei

Mannomann... war das ein spannendes Spiel am Montag... herrjeh... Auch wenn die Jungs, von der Presse, momentan nicht allzu lieb behandelt werden... (also klar - ihr wisst das ich von unseren Fussballjogis in Brasilien spreche - oder?) Die ersten dreissig Minuten wussten sie nicht so ganz genau was die da auf dem Platz mit nur einem Ball bei so vielen Kerlen anfangen sollten... Aber als sie das verstanden hatten... und auch ein dickes Lob an die Algerier... Super faires Spiel... Ich hab´s genossen... (War toll ! weiter so!)


So, nu aber mal wieder schluss mit lustig... Nu sind wir wieder bei den ernsten Dingen des Lebens angelangt... Oh - und hmm... Kai macht irgendwie einen bedröppelten (traurigen) Eindruck...


Und in der Tat... während er da so sitzt und sich einen neuen Hobel schnitzt... erzählt er das sie Pech gehabt haben... und das sie die beiden vorderen Stevenplanken austauschen mussten...

Genauer gesagt geht es und diesen beiden Planken... (das sind die achteren - also um die gleichen, halt nur von vorne...) Die waren nämlich in ihrer Profilierung (also dem Schwung) nicht so gewachsen (Ihr errinert euch - halt die Bäume im Wald) wie sie benötigt wurden um mit den anderen Planken in der Reihe so verbunden zu werden das alles eine harmonische Linie ergibt.


Unten, das Brett, welches Axel in der Hand hält, war eines der beiden...


Also musste die komplette Prozedur wiederholt werden... und das bedeutet für Axel hmm... schweisstreibendes Arbeiten in sengender Hitze... (Irgendwie sieht man es ihm an... :-)) 


Aber ja nun... bei einem Arbeitsplatz mit einem solchen Panorama vergeht auch die - Arbeit - wie im Fluge...


 Und Rom ist ja schließlich auch nicht an einem Tage errichtet worden...