Montag, 25. August 2014

Naturreservat in De Panne...

Nachdem wir im geschäftigen Gent, im verträumten Brügge, im mondänen Knokke waren, uns den Wind am Strand von Bredene um die Ohren haben wehen lassen und in Ostende die Fischstände begutachtet haben... nun auch noch ein traumhaftes Dünenreservat in De Panne...


ich bin mir mal wieder nicht so genau im klaren, ob es die intensiven Farben, die Meeresstimmung, das Salz auf den Lippen oder die scheinbare Unendlichkeit dieses Strandes ist, die mich hier in De Panne so fasziniert... Wahrscheinlich ist es von allem etwas...


Fakt ist aber das hier an der Grenze zu Frankreich, rund ein Drittel aller Dünen an der belgischen Küste zu finden sind... Einen Zugang in diese, unter Naturschutz stehende Landschaft, findet sich über das Naturschutzgebiet "De Westhoek" - angelegte Pfade (bitte, bitte, bitte nicht verlassen) teilweise über Bohlenwege zu begehen... Und in einem Rundweg auch in längerer Wanderung zu erwandern...


Irgendwann kommt man so auch wieder an den Strand, (angeblich dem breitesten in Belgien) wo man gallopierenden Pferden oder dahinjagenden Strandseglern zuschauen mag... Oder auch einfach nur im Sand liegen kann um sich die Sonne in die Nasenlöcher scheinen zu lassen ...


 Z.B. in solchen nostalgischen Badekarren...


Oder geschützt gegen den Wind hinter diesen Sonnenschirmen...


 Vielleicht stürzt mancher sich auch in das Getümmel auf der Strandpromenade...


Mich hat dieser Flecken Land zwischen Frankreich und den Niederlanden überzeugt... Bin gespannt ob ich euch mal dort treffe...

Sonntag, 24. August 2014

Verträumtes Brügge, mondänes Knokke oder gemütliches De Haan?

Ich glaube hier an diesem eher kurzen belgischen Küstenstreifen zwischen Knogge im Osten mit der Grenze zu den Niederlanden und De Panne kurz vor Dünkirchen und damit an der Grenze zu Frankreich im Westen, kann jeder sein kleines bisschen Urlaubsglück finden - für jeden ist hier etwas dabei... Na ja... fast für jeden... Alpin Ski oder Viererbob könnte etwas schwer werden...


Während sich die Containerriesen in der Ansteuerung auf die Scheldemündung und somit wahrscheinlich Richtung Antwerpen befinden... Der heutige Tag die grauen Wolken und die eher kühleren Temperaturen  weggeblasen hat, lädt am Strand von Knogge dieses gemütliche plätzchen zum chillen und verweilen ein...


Deutlich anders als die Hafenstadt Ostende (ich geb ja zu das man über Ostende durchaus geteilter Meinung sein kann...) geht es in dem mondänen Seebad Knogge zu... Schicke Boutiquen aller großen Labels Niveau Prada etc. und auch die Dichte an Ferrari, Maseratti und Co hat hier deutlich zugenommen...


Wer also etwas auf sich hält, sollte hier also unedingt mal vorbeischauen... Super leckeres Eis hab ich übrigens an der Strandpromenade bekommen... Die 1,40 Euro für ein Bällchen ( sorry eine Kugel) na ja...


Wie schon vor zwei Tagen vom Strand von Bredene aus läßt sich unzweideutig der Containerhafen von Zeebrügge erkennen... nur liegt der diesmal im Westen...


Na und wenn ihr mich fragt... von den Küstenseebäder finde ich De Haan am schönsten... Angenehm gemütliche Architektur... Leckere Gastronomie... parkähnlich angelegt...


Die Häuser eindeutig europäisch... Die Gebäude könnten genau so nach Warnemünde passen, in Eastborn stehen oder...


wie dieses hier unten, in Schleswig - Holstein, Dänemark oder Irland zu finden sein... Ich finde das man an dieser Architektur sehr schön die grenzüberschreitenden Wurzeln unserer gemeinsamen europäischen Kultur erkennen kann... Und für mich macht genau das Europa aus... nicht dieser Moloch Brüssel in dem fantasielose Politiker Dinge versuchen zu gestalten die niemand... absolut niemand benötigt... und von dem diese Typen selbst nicht die geringste Ahnung haben... Nu muss ich aber Schluss machen sonst verliere ich meine gute Urlaubslaune...


Samstag, 23. August 2014

Zurück ins Mittelalter...

Selbst schuld, hab es euch ja Gestern angedroht, heute erzähle ich euch ein wenig mehr von Brügge...
Leider hatte ich nur einen Tag für dieses "Postkartenidyll"... nein, das ist nicht fair von mir... Brügge ist kein "Postkartenidyll" Brügge ist viel mehr... Seht selbst...


Im direkten vergleich mit Gent, erscheint mir Gent größer, vielleicht besser ausgedrückt weitläufiger oder eher städtischer... Ich gebe offen zu das ich mich in Gent ein klein wenig verliebt habe... Die beiden Städte liegen ja nur etwa 50 Kilometer auseinander... Aber Brügge steht Gent in nichts nach... Es ist eher etwas dörflicher... nicht provinzieller... vielleicht liegt es an den egen Straßen - oder eher Gassen...? Vielleicht ist Brügge etwas melancholischer, vertäumter - oder liegt das am Wetter? Auch Brügge ist wunderschön! Nicht umsonst steht der historische Stadtkern unter Welterbestatus...


Der Belfried, Wahrzeichen Flandrischer Städte, mit der historischen Tuchhalle. Tuch hat die Stadt im Mittelalter Wohlhabend gemacht... Hab letztens noch über Waterford in Irland geschrieben... im dortigen Museum sind Prunkgewänder der Bischöfe ausgestellt deren Goldfäden im mittelalterlichen Brügge zu Stoffen verwebt wurden...Tuch und Handel... Handel, das Rückgradt des Wohlstandes auch heute! "Handel und Wandel" geflügeltes Wort... Handel in einer Zeit ohne Amazon, Vierzig Tonner LKW, und Container...


Denkmal für Jan Breydel und Peter de ConinckAnführer der Freiheitskämpfer während der Goldsporenschlacht... Hmm... Was mögen die Zwei da oben auf dem Sockel zu unserer EU sagen?
Welche Rolle würden sie heute spielen...


Das Stadthuis... Statuen Flandrischer Grafen schmücken seine Fassade...Ist das verspielt oder die zur Schau Stellung von Macht?


Mir fehlen bei solcher Pracht die Worte und ich muss das erst einmal stumm über mich ergehen lassen... Mir kommt in den Sinn, das hinter diesen Fassaden wohl auch schon Männer Geschäfte abgeschlossen haben, als plötzlich die Kunde aus Spanien kam, das ein Mann, Columbus, im Westen neues Land entdeckt hat...
Ähnliche Männer werden vielleicht hinter der selben Fassade beratschlagt haben welche Auswirkungen auf ihre Stadt und ihren Handel die Tatsache hat, das man in Paris den König geköpft hat... Ob man den Donner der Geschütze während der Ypernschlacht keine 70 Kilometer entfernt,  im ersten Weltkrieg hinter der selben Fassade auch gehört haben mag?


Nun, sei es drum... Bötchenfahren kann man "Im Venedig des Nordens" auch... diesen Titel führt Brügge nämlich auch... Ich finde es nicht gut... (diesen Titel) wie viele Städte versuchen so (Elbflorenz... etc.) sich mit angeblich interessanteren Städten zu vergleichen / etwas von anderen Städten aufzunehmen... Brügge hat es nicht nötig sich mit anderen Städten zu Messen.(Punkt)  Brügge ist eine eigene Marke mit Kern und Aussage!!! Ich werde garantiert wieder hinfahren (und auch nach Gent) die paar Stunden waren viel zu kurz...


Freu mich schon auf Euch!


Freitag, 22. August 2014

Von Schleckermäulern, Naschkatzen und den Schlaraffenland...

Heute erzähle ich euch mal etwas von Brügge... also eigentlich wollte ich euch heute etwas über Brügge erzählen... Hmmm... Und eigentlich hätte ich ja vorgewarnt sein müssen... Schließlich ist das ja noch nicht so lange her das ich in Brüssel war (ein paar Wochen)... das ich in Gent war (drei Tage)... und dann wollte ich mich in Brügge für Kunst und Kultur interessieren... und was passiert mir...???


Hmm... dassss!!! 


und vorbei war es mit all der Bildung... (das passierte nämlich auch noch)


und dass...


und das...


Also irgendwie hab ich den Eindruck gewonnen Brügge sei eine Zweigstelle vom Schlaraffenland... Oder gleich das ganze Schlaraffenland selber?  


Da gibt es Strassenzüge sage ich euch... Eine Pralinenschachtel neben der nächsten Cakaobohne neben dem nächsten Trüffel... Und alles schaut einen so niedlich zum vernaschen an...


Wer kann dazu schon "Nein" sagen... (ich nicht) so... puh... Morgen erzähle ich euch was vom Rest der Stadt... (versprochen) Hmm oder angedroht?




Donnerstag, 21. August 2014

Am Strand...

So richtig die Lungen durchblasen lassen... Endlos in den Morgen laufen... träumen... nachdenken...
zur Ruhe kommen... Über die letzten Monate, den letzten Ärger abarbeiten, ablegen im großen Rundordner des Vergessens... Kraft tanken für Morgen, Übermorgen...


Und immer noch hängt die rote Fahneam Strand von Brendene am Mast... schwimmen verboten... (also offiziell)


Schnell bekommt die Nase eine ebenfalls rote Färbung... (keine Angst habe keinen Jenever dabei) (Und auch keinen anderen Schnaps...) Aber so richtig warm eingemummelt in Fleece und Windjacke... kann man schon aushalten... und ist das Panorama nicht großartig... die Spiegelung der Wolken im Wassersaum der auslaufenden Wellen...


Die Kräne im Hintergrund gehören zum Containerhafen in Zeebrügge... War´s Theodor Storm der im angesicht solcher Wellen von "gallopierenden Rossen" gesprochen hat... Oder wie war das mit "Boot oben, Boot unten ein Höllentanz, nun muss es zerschellen... Nein es blieb ganz..."   Der gute Nis Randers von Otto Ernst...


Die haben ihren ganz besonderen Spass...


Ist das ein wetterchen...


Tja, nu geht es wieder zurück... Freu ich mich auf den heissen Tee... Noch´n paar Croissants zum zweiten Frühstück... N´wenig in die Decke kuscheln...? Hmm... schön das ich mich erst gleich entscheiden muss?


Wow... die Lungen sind wieder frei... ...und die Belgische Küste war die richtige Entscheidung...


Mittwoch, 20. August 2014

Vom Mittelalter an die See...

Und nun schreit der Chor gemeinsam... - waaas Belgische Küste... (?) alles zugebaut und total unattraktiv... (um nicht zu sagen hässlich...) und wie immer wenn ich was ausprobieren will, lautet meine Antwort...
Ist mir doch egal!


Zugegeben, die Skyline wirkt wenig vertrauenerweckend (was Qualität angeht...) (im übrigen ist es die von Ostende) Und ja, sie könnte auch irgendwo an der spanischen Mittelmeerküste stehen... Aber ich bin nicht der Meinung das ich mich davon beindrucken lassen sollte... Ein paar Kilometer weiter östlich liegt Bredene hier hab ich mich einquartiert... in einem total persönlichen, schnukkeligen, kleinen Hotel... (tolle Zimmer - und in dem Fall weiss ich sehr genau wovon ich spreche - und ein leckeres Frühstück... zu einem spitzen Preis)


An der Küste weht ja eigentlich immer ein wenig der Wind... Momentan hat Wilma (das Teif) die Nordseeküste recht ordentlich im Griff... das bedeutet salzige Seeluft in ständig frisch durchwehten Lungen... lange Spaziergänge am Strand (endlos lange...) Auch mal entspannt im Roman vorran kommen... Schiffe die sich durch die Dünung arbeiten...


Und mutige Seelords auf stolzen Segelschiffen... Ja, vom Segeln verstehen die Holländer was... (Keine Angst ich fange jetzt nicht von Brasilien an... ) 


Und Baywatch ist auch Einsatzbereit (fast)


Bei allem Sturm ist das Wetter aber trotzdem warm und angenehm... und wenn man sich dann der Skyline nähert, (also von Strand und Mole aus...) dann ist es in der Stadt absolut angenehm...


Und das Angebot an frischem Fisch... also nicht nur hier am Fischstand gibts tolle Auswahl... 


Die Skampispieße lassen einem das Wasser im Munde zusammen laufen... Aber auch die Restaurants (zumindest die die ich besucht habe) (bis jetzt) sind nicht die schlechtesten...  Was das Thema Muscheln und Fisch angeht...



Dienstag, 19. August 2014

Bin ich im Mittelalter...?

Sprachlos in Seattle oder eher in Gent? Ne, nicht sprachlos, aber die Stadt ist ne Wucht...
Und die Fahne sieht so richtig aus wie ne Fahne auszusehen hat... weithin kündet sie von Mut, Stolz, Macht, Reichtum und Unbeugsamkeit...  Attribute die man der Stadt auf deren Zinnen ich sie das erste Mal erblickt habe auch einst zugeschrieben hat...


Ich mag ja all die kleinen Steinchen die in unterschiedlichen Mauerverbänden aufeinandergestapelt und mit Mörtel miteinander verbunden ein großes Ganzes ergeben... ((Die Jungs damals benötigten keinen Beton, der dann, weil gespart wurde, so dünn das enthaltene Eisen überdeckt das Brücken nach fünfzig Jahren zusammenfallen, Die Baumeister damals hatten n Hintern in der Hose... und das mit den Mittel der Zeit... Mobil- oder Turmdrehkräne, Betonpumpen, Stemmhammer Elektrisch oder mit Pressluft betrieben, brauchten die nicht) ( Na ja, und wenn mal n Holgerüst zusammenklappte und da standen noch n paar Männer ganz oben auf... Hmm...)) (besser weiter im Text...) Schließlich noch n Dach obenauf und wenn das 
Ganze dann als Herberge für eine Familie dient, darf es in der Regel den Namen "Haus" tragen...


Wenn aber, wie hier in Gent, all die kleinen Steinchen (Backsteinziegel, gehauener Naturstein...) zu kunstvollen Bogenkonstruktionen, gemütlichen Erkern, herrschaftlichen Treppengiebeln oder einfach nur als Pflaster für die Straßen verwendet wird - dann ist das in meinen Augen Baukunst vom feinsten...


Bis Dato habe ich auch selten eine Burg inmitten einer Stadt gesehen... Na ja, oberhalb einer Stadt auf einem Hügel, oder das die Stadt mit einer Mauer umgeben wurde, ja... Nun in Gent liegt dieses Festungswerk mittendrin... Als Vorbild hierzu diente eine Kreuzritterburg aus Syrien... Auch soll diese Burg nicht zum Schutz der Genter vor angreifenden Feinden errichtet worden sein... Nee, deren Mächtige hatten Angst vor ihrer eigenen Bevölkerung... und um sich vor dieser zu schützen wurde einfach mal schnell in der Stadt ne kleine Burg errichtet... Kohle müsste man haben... Gent gehörte im Mittelalter zu den reichsten Städten Europas, und irgendwo habe ich gelesen das Gent reicher und mächtiger war als London (damals) (aber bitte dies in keiner Geschichtsklausur zitieren - ich weis nämlich nicht mehr wo ich es gelesen habe)


Für alle die es noch nicht wissen... Das Belgische Bier   hmm...  einfach lecker... und die Pralinen... Na ja... bei den Waffeln ist Vorsicht geboten... Mir hat so n Strassenverkäufer die Dinger sehr heiß und Karameltriefend ohne Vorwarnung (dachte die wären kalt) einfach so in die Hände gegeben... Ich hatte zwei Brandblasen an den Fingern... Der hat Glück gehabt das ich sie ihm nicht um die Ohren gehauen hab... Sehr gute Restaurants und Cafe´s hab ich gefunden... :-)


Tja, und dann ist Gent auch noch von Kanälen durchzogen... man kann also ganz entspannt alles vom Wasser aus betrachten...


Und bekanntlich wird eine Stadt ja erst am Abend so richtig schön... 


Und wenn ich mir die Bilder so anschaue, dann glaube ich das auch... (auch das Nachtleben kann sich sehen lassen... aber psst...)