Donnerstag, 9. April 2015

Hann. Münden Niedersachsen - zurück ins Mittelalter ?

Aktuell bin ich dabei mich mal wieder Richtung Süden treiben zu lassen, und da fand ich es eine gute Idee Station am Zusammenfluss von Werra und Fulda zu machen...


Erste Erwähnungen der Stadt datieren auf das Jahr 802 also ist die Stadt wohl ähnlich alt wie Paderborn, Höxter und Schleswig oder besser Haithbu, von dem ich euch ja zuletzt berichtet habe... Irgendwie gibt es viele Städte die mich immer wieder anziehen, und zweifelsohne gehört die Fachwerkstadt dazu...


Schon die Lage der Stadt kurz vor dem sogenannten Weserdurchbruch finde ich spannend... gerade an heissen Sommertagen ist es durch die Flusslage abends angenehm, ohne wirklich kühl zu sein...


Der Campingplatz auf dem Tanzwerder ist noch relativ leer... Hier kann man auch Kanus ausleihen...


Hier auf dem Tanzwerder wurden 1776 Hessische Soldaten auf Kähne verfrachtet. In Bremen auf Seegängige Schiffe umgeladen,  damit sie schließlich im Dienst für Georg den III von England als Hessensöldner in den amerikanischen Kolonien gegen die aufständischen Amerikaner kämpfen konnten... Letztens habe ich noch einen Roman "Die Küste der Freiheit" von Maria W. Peter gelesen, der dieses unrühmliche Kapitel hessischer Geschichte mit viel Herzschmerz thematisiert. Ich fand ihn sehr gut und stimmig... Historiker denken vielleicht über manches anders... aber die Geschehnisse in Charleston, also von der Explosion des Pulverturms hab ich in Charleston im Museum auch gelesen...



Tja und an diesem Turm hat mich ein weiteres Schild nachdenklich gemacht...


Ich glaube nicht das man im Deutschland des Jahres 2015 und den Geschehnissen nicht nur in Tröglitz da noch irgendetwas hinzufügen muss...


So, ich hab mir nun ein Bier verdient...


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen