Samstag, 20. Juni 2015

Belgien Waterloo die Preussen

Vorgestern, am 16.Juni 1815 wurden sie von Napoleon bei Ligny geschlagen. Den Männern der Kurmärkischen Landwehr, steht der Schrecken der Schlacht noch ins Gesicht geschrieben. Nur dem Schlachtenglück und dem Geschick des Generalleutnants von Gneisenau, der nachdem man den Feldmarschall Blücher vermisste, den Oberbefehl übernahm ist es zu verdanken das die Männer der vollständigen Vernichtung durch Bonaparte entgangen sind.


Blücher vermisst, doch zum Glück nur für kurze Zeit. Der "Feldmarschall Vorwärts" und Oberbefehlshaber der Preussischen Armee ist bei seinen Männern beliebt. Körperliche Strafen hat er abgeschafft. Blücher ist nun 73 Jahre alt. In Ligny, Vorgestern, wurde er verwundet als sein Pferd von einer Kugel getroffen zusammenbrach und ihn unter sich begrub. Wie immer führte er die Attacke der Reservekavallerie selbst an. Gott sei Dank bemerkten ihn die über ihn hinwegstürmenden französichen Kürassiere nicht. Heut in der Früh kam erneut Ordre... Napoleon droht wieder anzugreifen. Irgendwo in der Nähe von Belle-Alliance hat es geheißen...
 

Aber auf die Märker ist verlass, alles Brave Seelen aus der Mark Brandenburg. 


Und so reihen sie sich ein in die Kolonnen, auch Sachsen gehören zum Kontingent Blüchers... In Ligny wollte Napoleon die Preussen getrennt von den Briten und Niederländern stellen und schlagen... Gleichzeitig kämpfte in Quatre - Bras der französiche Marschall Ney gegen die Briten und verhinderte so den Zusammenschluss der beiden Heere...   


Eigentlich hätten die Preussen nach Ligny ihren Nachschublinien folgend Richtung Osten ausweichen müssen. Doch Gneisenau sah voraus das Napoleon nicht nach lassen würde und wich nach Norden auf Brüssel zu aus. Jetzt hat er die Armee wieder gesammelt und in Eilmärschen geht es dem Feind entgegen.


Und Blücher marschiert wieder kräftig in der Mitte seiner Männer mit.


Zwischenzeitig erreichen ihn beunruhigende Nachrichten. Am späten Vormittag hat der Corse die Briten angegriffen. Wellingtons Kuriere sprechen von einem Dorf namens Waterloo... Jetzt kommt es auf Schnelligkeit an ...


Ohne Pardon werden die Soldaten angetrieben...


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen