Sonntag, 28. Juni 2015

Belgien Waterloo Nachmittag

Hougoumont brennt... Gegen 15.00 Uhr greift das Feuer auch auf das Haupthaus über... Wird der rechte britische Flügel nun zusammenbrechen ? La Haie Sainte im Zentrum hält, auch der zweite Angriff von Ney wird abgewehrt... Die dort noch lebenden Soldaten verfügen jeder nur noch über drei bis vier Kugeln Munition... Wenn Napoleon das wüsste...


Eine Gefechtspause tritt ein. Danach übernimmt die französiche Artillerie. Um Hougoumont entbrennen neue, schwere Kämpfe. Holländische, nassauische Einheiten werfen sich dort in den Kampf, drängen auch hier die Franzosen zurück... Irgendwann in diesen Nachmittagsstunden fällt das berühmte Zitat Wellingtons: "Ich wünschte es wäre Nacht oder die Preußen kämen." Die Lage wird für den Iren immer schwieriger... Seine Kampfkraft ist um mehr als die Hälfte geschrumpft... Die Munition wird knapp... Wie lange halten die Gehöfte noch stand? Seit 10.00 Uhr ist der Duke ständig durch Kuriere über den Anmarsch der Preußen unterrichtet...  Hougoumont hält! Die Gefechte um das Schloss lassen nach, der rechte Flügel steht unverändert...


 Im Zentrum nähern sich nun Reiter... Vierzig Schwadronen Kürassiere, Ulanen ... französiche Kavallerie...



Sofort bildet die britische Armee Karree`s... Die Einheiten igeln sich ein, zwischen den Karree`s entstehen Gassen... Die Soldaten stehen in 6 - 8 Reihen hintereinander Gewehre, Bajonette, Artillerie geladen mit Kartätschen. Vielen kleinen Bleikugeln, die eine Streuwirkung erzielen. Bis auf  dreißig, vierzig Schritt werden die Reiter herangelassen, dann Feuer aus allen Rohren. Gezielt wird auf die Pferde. Diese sollen fallen und auf dem Boden liegend Hindernisse für die nachfolgenden Angriffswellen darstellen...  Ein eingeübtes Manöver... Kein Kavallerist kann den Ritt durch die Gassen zwischen den Karree´s überstehen, zu lang ist die Front der Grenadiere... Tausendfach Tod, Verwundung, Verstümmelung...


Siebenmal greift die französiche Kavallerie an... Zuletzt mit Unterstützung durch die Kaiserliche Gardekavallerie... siebenundsiebzig Schwadronen.  Die Franzosen verzichten auf Artillerievorbereitung, diese könnte den Karree´s zusetzen bevor die Reiter erscheinen. Trägt Napoleon die Verantwortung?



Die Karee´s halten... Alliierte Kavallerie bringt die Entscheidung, wirft die Franzosen entgültig. Der Ofergang der französichen Kavallerie war umsonst... Napoleon hat noch einen Trumpf im Ärmel. Seine Garde, die "Besten der Besten" haben noch nicht im Kampf gestanden...


Auch wenn die Karee´s standhalten, die Verbündeten sind niedergekämpft. Einer letzten Attacke kann niemand mehr standhalten...  Napoleon schickt die Garde ins Feld, die Garde marschiert... Es ist 16.30 Uhr


Im Zentrum, zwischen la Haie Saint, das zwischenzeitlich geräumt wurde und Hougoumont liegt ihr Ziel.
Gerüchte machen die Runde... "Grouchy ist auf dem Schlachtfeld erschienen..." Napoleon hatte diese in Umlauf gebracht, um das letzte aus seinen Soldaten herauszuholen...  Psychologie? Der Kaiser der Franzosen wusste bereits seit 14.00 Uhr das die ersten preußischen Vorausabteilungen in der Nähe des Schlachtfeldes bereitstanden. Um 16.30 Uhr greift Bülow mit zwei preussischen Bataillonen den französichen rechten Flügel an. Um 17.30 Uhr ist das gesamte Korps Bülow in die Kampfhandlungen involviert, die Franzosen werden zusammengetrieben, zurückgetrieben.Wellington sammelt die Reste seiner Korps und Bataillone und unter seiner persönlichen Führung wird die französiche Garde attackiert. Die Gardegrenadiere haben verstanden das nicht Grouchy erschienen ist, sondern die geschlagen geglaubte Preußische Armee.  Vom Kommandanten der Garde, Pierre Etienne Cambronne, werden die überlieferten Worte: "Die Garde stirbt aber sie ergibt sich nicht" gesprochen. Die Reste der französichen Armee werden bei Belle Alliance zusammengetrieben.  Um 21.00 Uhr treffen Wellington und Blücher zusammen. Napoleon Bonaparte, Kaiser der Franzosen befindet sich auf der Flucht. 50.000 Mann liegen an diesem Abend auf dem Schlachtfeld. Tod, verwundet oder bis an ihr Lebensende verstümmelt...
Und das Schlachten in Europa wird weiter gehen...
Krim, Solferino, Düppel, Königgrätz, Sedan, Tannenberg, Verdun, Ypern, Stalingrad, Normandie, Ardennen, Berlin ...



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen