Freitag, 29. April 2016

Mülhausen Elsass traumhafte Bugatti Automobile

Ohne Frage, dieses Museum ist großartig. Wenn ich auch superlativen in diesem Bereich nicht wirklich traue, - bei Wikipedia wird das Schlumpf Automobilmuseum als "größtes Automobilmuseum" der Welt bezeichnet-
so gehört die -Cite de l`Automobile Musée National Collection Schlumpf- sicher zu den Weltweit führenden Sammlungen dieser Art.

 
Viele Ausstellungsstücke -Oldtimer- beschäftigen sich mit den anfängen automobiler Fortbewegung. Vor diesem Hintergrund bekommen dann Begriffe wie "Benzinkutsche" eine realistische Bedeutung.
 

Höhepunkt der Sammlung sind sicher die laut Wikipedia -87- traumhaften Bugattis. Aber auch der guten alten Ente 2CV von Citröen oder dem R4 von Renault begegnet man bei dem Rundgang. Wie weit man sich bereits mit der Stromlinienform in den Fünfzigern beschäftigte erfährt man ebenso...


wie man eine Sammlung Kühlerfiguren bestaunen kann...


Rolls Royce, Mercedes alle großen Namen sind in den Hallen versammelt. Fritz Schlumpf war ein leidenschaftlicher Automobilsammler. Dieser kaufte in den sechziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts überall in der Welt klassische Automobile auf, und legte damit den Grundstein für die Sammlung in der ehemaligen Textilfabrik.    


Heute befindet sich die Sammlung im Besitz eines Vereines dem unter anderem die Stadt Mülhausen angehört. Spannend finde ich auch die Sammlung "Kinderautos" - Beleg dafür, das schon mit den Anfängen der Automobilität auch die Sprösslinge in die Wunderwelt der Autos einbezogen waren... 


Mir haben es ja die Rennwagen ganz besonders angetan...





Autos durch die Jahrzehnte - und das in wenig mehr als einem Jahrhundert Automobilität... Bin gespannt ob ich in ein paar Jahren auch die Autos von heute hier wiedersehe...

 

Donnerstag, 28. April 2016

Weingut Bollenberg Elsass Entspannung

"Anders als in den sonstigen französichen Weinanbaugebieten bestimmt im Elsass die Traube den Namen des Weines", erklärt Apollonia Meyer aus Rouffach. So enthält das Etikett auf der typisch Elsässer Flasche, "la Flûte d`Alsace -Elsässer Flöte" zwingend den Namen der Traube, den Jahrgang, und das Anbaugebiet...


Apolonia`s Familie gehört das Weingut, die Domaine du Bollenberg in Westhalten.
Aber nicht nur Wein wird auf dem Gut produziert...  (Und lässt sich bei einer zünftigen Weinprobe probieren...)


Aus dem Obst das ebenfalls hier an den Hängen der Vogesen im Oberrheintal südlich von Colmar wächst, entstehen wundervolle Obstbrände und Marmeladen...


Herrlich entspannen lässt sich in den ruhigen Weinbergen. Bei "klarem" Wetter kann man bis zu den Alpen sehen...


Nach der Weinprobe, oder vielleicht ja auch unabhängig von ihr, kann man in dem zugehörigen Hotel  übernachten. Die Zimmer sind allesamt chick, auch ein Wohnmobilstellplatz befindet sich oberhalb der Domain...


Haupsächlich im Elsass angebaute Trauben sind Gewürztraminer, Pinot, Pinot Gris, Sylvaner, Riesling und der Muscat, also typische Weissweine...


Der "Edelzwicker" ist ein verschnittener Wein und normalerweise leicht und fruchtig...


Tja, und wenn man dann so durch die Weinberge wandert, und ein wenig Wetterfest ist... Dann kann einem urplötzlich auch ein solcher Regenbogen über den Weg laufen...


Mittwoch, 27. April 2016

Colmar Elsass Kunst und Kultur

Liberty Island in der Upper New York Bay, beherbergt heute das berühmteste Werk eines Sohnes der Stadt Colmar. Sein Name: Frédéric-Auguste Bartholdi, sein Werk die Statue of Liberty, die Freiheitsstatue. Sie ist wohl eines der bekanntesten Denkmäler der Vereinigten Staaten von Amerika.


 In seinem Geburtshaus haben die Stadtväter (und Mütter) heute ein ihm gewidmetes Museum eingerichtet.


Nach einem frühen Ausflug in die Photographie widmete sich Bartholdi überwiegend der Monumentalen Skulptur.  So schuf er einige monumentale Denkmäler für Generäle, Militärs oder große Nationalhelden wie das Vercingetorix Denkmal in Clermont- Ferrand. Der Schwendi Brunnen in Colmar wurde auch von ihm gestaltet.


Na und nach diesem Ausflug in die Kultur, könnte vielleicht ein Eis gut tun...


Wer noch mehr Hunger verspürt, also sehr gut gegessen (und getrunken) habe ich hier im "cote cour"...


Elsässer und französiche Küche... 

 gutes Preis / Leistungs Verhältniss - zu empfehlen...


Guten Appetit!


Mittwoch, 20. April 2016

Colmar Elsass Rundgang durch ein mittelalterliches Kleinod

Der Wein hat Colmar groß gemacht... meint die Stadtführerin...


Gemeint ist die Stadt im Elsass. Gelegen so halbe Strecke zwischen Basel und Straßburg.. Colmar wird auch als Weinhauptstadt des Elsass bezeichnet... Und in der Tat, obwohl ich mich eher der Bier trinkenden Fraktion zurechne... Ein leckerer Gewürztraminer oder ein Riesling sind definitiv nicht zu verachten...

 
Nicht nur der Wein, all die deftigen Elsässer Spezialitäten aus dem Kochtopf oder der Pfanne... die hochprozentig gebrannten Schnäpse, die Patisserien, hmmmm...


Und dann das Ambiente... alte Fachwerkbauten oder in Stein errichtete Fassaden... die bunten trotzdem nicht schreienden Farben... 


Die heimeligen Schilder kunstvoll in Schmiedeeisen gearbeitet...


All die gemütlichen Plätze, draußen an der frischen Luft schmeckt es besonders gut...


Das ist wahre Kunst... was mögen das für Männer gewesen sein, die solch kunstfertige Erker, Balustraden, Türmchen, Schnitzarbeiten, Malereien und, und, und... errichteten. Ausschließlich in Handarbeit, mit Pinsel, Stechbeitel, Säge, Winkel, Lot, Hammer Meißel Kelle... Nix Computer nix 3D Drucker... Augenmaß und Muskelkraft... Gott schütze das ehrbare Handwerk!



Geborgenheit, Ruhe und Entspannung... das Gegenteil heutiger Betonarchitektur und "alles ist machbar" Wahns... 


Dienstag, 12. April 2016

Dangast Friesland wundervoll ruhiger Abend am Meer

So langsam glaube ich dran das der Winter endlich, endlich überstanden ist... Nachdem ich am Samstag bereits Köln unsicher machen durfte, hat es mich nun nach Dangast am Jadebusen verschlagen...


Bei Wilhelmshaven gibt es den Jadebusen, eine natürliche Ausbuchtung der Nordsee. Am südlichen Ufer dieser Bucht liegt Dangast... Es gibt dort ein Naturpark Wattenmeer Haus... Einige recht gute Restaurants, also keine Sterneküche eher solche Häuser wo auch was auf dem Teller liegt... 


Und einen Strand gibt es auch noch...


Hmm... da wir uns an der Nordsee befinden, und hier das Wasser ja so im zwölf Stunden Rhytmus immer wieder mal nachschauen kommt wer gerade so zu Besuch ist... um sich dann aber auch immer wieder zurück zu ziehen... Ist der Strand Mal breiter Mal schmäler... dafür gibt es heute aber auch ein wunderschönes Blau und tolles Licht am Wasser...


Na, ob die Mama von dem Kerl auch so begeistert über die Schlikspielerei ist wie der junge Mann? Ja ihr seht, das Meer ist gerade dabei zu gehen... Wattwanderungen sollen nun Spass machen...


Gebaut wurde auch in Dangast... An das Spassbad wurde im vergangenen Jahr ein Wellnessbereich, ein Restaurant und die Tourizentrale angebaut...  


Demnächst werde ich das alles Mal ausprobieren... dann werde ich berichten... Optisch ist alles modern geworden...


Oder hat von euch noch einer was zu ergänzen?


Montag, 11. April 2016

Elblink Nordsee Fährverbindung Cuxhaven - Brunsbüttel

Bereits im Sommer 2015 wurde die Fährverbindung Cuxhaven - Brunsbüttel wiederbelebt...


Etwa 80 Minuten dauert die Überfahrt, gequert wird die Elbe deshalb der Name der Verbindung "Elblink".
Damit ist dies die zweite Fährverbindung im Mündungsbereich der Elbe in die Nordsee. Etwas weiter südlich existiert die Verbindung Glückstadt - Wischhafen. Hier dauert die Querung etwa 30 Minuten... 


Die Hinterlandanbindung mit PKW oder LKW ist beim Elblink aber je nachdem wohin man will wesentlich einfacher als von Wischhafen aus, zumindest in Niedersachsen. Von Bremen aus folgt man einfach der A 27 bis Cuxhaven. Am Autobahnende zeigt die gute Beschilderung den Weg und nach etwa zehn Minuten ist der Fähranleger erreicht. Tickets gibts am Schalter, also nicht auf der Fähre, oder Online...


In Schleswig-Holstein ist Brunsbüttel aus dem Nordwesten also von der Nordseeküste aus natürlich schneller erreicht als Glückstadt. Auch von der Ostseeküste aus, also aus der Region nördlich des Nord - Ostsee - Kanals - so die Region Eckernförde - Schleswig - Flensburg- erreicht man über die Bundesstraßen Brunsbüttel schneller als Glückstadt...  Das selbe gilt natürlich für die umgekehrte Richtung...

Auf dem Foto oben erkennt ihr übrigens die Einfahrt in den Nord-Ostsee-Kanal... Irgendwie unspektakulär für eine der wichtigsten Wasserstraßen Europas... Spannend ist es aber den Schiffen zuzuschauen die in der Kanalansteuerung auf Rede liegen weil sie auf das Schleusen oder die Einfahrt warten. Mancher große Pott ist da zu bestaunen...


Da gerade in der Sommerzeit / Ferienzeit immer wieder mit nervtötendem Verkehr auf der A7, hervorgerufen durch den Ausbau der Autobahn zwischen Hamburg und Bordesholm sowie mit endlosen Staus vor dem Elbtunnel zu rechnen ist... Na, während der Fährüberfahrt kann Urlaubsfeeling aufkommen... 


Na und wenn der Zeitfaktor Mal genauer betrachtet wird... Wer über die A1 Richtung nördliches Schleswig - Holstein, vielleicht Rendsburg, mit dem PKW unterwegs ist, erreicht ab dem Bremer Kreuz, Cuxhaven in etwa der gleichen Zeit wie den Elbtunnel. Unter "normalen" Verkehrsbedingungen erreicht man z.B. Rendsburg über die A7 derzeit ab dem Elbtunnel nach etwa 90 Minuten... Also in etwa die Zeit die ich für die Fährüberfahrt benötige... Vom Fähranleger in Brunsbüttel über Heide nach Rendsburg benötige ich nocheinmal etwas mehr als 60 Minuten... (Was in etwa der Zeit entspricht die also die Fahrstrecke über Cuxhaven länger dauert).  Stehe ich vor dem Elbtunnel im Stau, fahre ich Samstags über die A7 (Bettenwechsel in Dänemark) verschiebt sich der Zeitfaktor deutlich zu Gunsten der Fährverbindung...


Also ich denke, durchaus Überlegenswert... 


Na, und spannender allemal... www.elb-link.de 


Sonntag, 10. April 2016

Köln - die Seele baumeln lassen


Endlich ist der dunkle Winter ein weiteres Mal überwunden... Auch über Köln lacht die Sonne... Also nicht das ihr meint, ich wolle jetzt irgend etwas über jene Stadt nördlich der Domstadt sagen... Jene "Un"- Stadt welche mit "D" beginnt und na ja... also jene die ihren Rosenmontagszug absagen damit sie diesen dann im März begehen dürfen... (Über Köln da lacht die Sonne über (....) die Welt)  Nein, heute bleiben wir einfach nur in Köln und gnießen "dat Sönnchen"


"Dat Sönnchen" ist in Köln "die Sonne" und sobald diese erscheint haben selbstverständlich die ersten Tische und Stühle auf den Plätzen und Trottoirs zu stehen. Gibts denn etwas schöneres als die ersten Sonnenstrahlen bei einem leckeren Kölsch oder der obligatorischen Tasse Kaffee zu genießen, dabei dem bunten Treiben in den Straßen zuzusehen und den Herrgott "nen leven Mann senn losse"   


für die "nicht" Rheinländer den Herrgott (egal welchen - den der Christen, Allah, Buddha oder auch Odin oder auch all die anderen Gottheiten - der neue SUV, I-Phone, Designerjeans etc...) "einen  lieben Mann sein lassen" und die Seele in die Schaukel hängen...


Eine besondere Figur (Original?) (und derer gibt es in der ollen Colonia Agrippina Agripinensis so einige ) ist der Kallendresser. Hmm also jemand der sein Geschäft in die Regenrinne verrichtet... (auf die Idee bin ich auch noch nicht gekommen) Irgendwie erinnert mich der junge Mann an das Manneken Piss aus Brüssel... Da sich die Brauchtumsforscher der Karnevalshochburg nicht so richtig einig sind was diese Figur so ausdrücken soll... Also die meisten Theorien beschäftigen sich mit der Tatsache das der Herr der Obrigkeit, also jenen die "das Sagen" haben auf diese deftige Art seine Meinung "Kund und zu Wissen" tut...


Der Herr auf dem untenstehenden Foto ist der joode (gute) Jan van Werth... Kölnischer Reitergeneral in Bayerischen Diensten während des Dreißigjährigen Krieges. Sein Denkmal steht auf dem "Alter Markt".
Ein Haudegen von echtem Schrot und Korn... (Der im übrigen wusste wie man seine Meinung vertritt)


Natürlich muss man bei dem Wetterchen auch am Rheinufer vorbei schauen... Die ersten Kreuzfahrer mit Touristen sind auch schon da...


Und auch am Schokoladenmuseum herrscht schon reges Treiben... Der Besuch lohnt... vor allem am Ende, da wo der Schokoladenbrunnen steht... Aber schaut doch selber nach was das zu bedeuten hat...


Hach Kölle, du ming Stadt am Rhing, da wo ich jruss jewodde bin... Kölle du bess e Jeföhl... So, ha, un hoffentlich mäht der FC glich im Stadion sing Saach jäjen Leverkusen jot... (Hoffentlich macht gleich der 1.FC Köln im Stadion seine Sache gegen die Gäste aus Leverkusen gut - also hoffentlich gewinnen die Geissböcke) Drück euch die Daumen...