Montag, 21. August 2017

Deutschland in der Länge III

Im frühen Mittelalter bereits, galt Höxter besser vielleicht Huxaria -der historische Stadtname- als stratetisch wichtige Position. Bereits unter Karl dem Großen war die Furt, die dort die Weser überqueren läßt, umkämpft. Später wurde an der Stelle eine steinerne Brücke über die Weser errichtet. Der Hellweg, wichtiger Ost - West Handelsweg des Mittelalters und die Verbindung die das Rheinland mit der Harzregion und Magdeburg verbindet bekam so die Möglichkeit die Weser zu queren.


Fachwerkhäuser, viele in den Jahren nach der Reformation errichtet, prägen die gemütliche Altstadt. Während der Hellweg im ausgehenden Mittelalter an Bedeutung verlor, entwickelte sich Höxter weg vom Fernhandelszentrum zum Marktplatz der Region.


Schließlich schloss sich die Bevölkerung der Stadt der Reformation an. 


Mit seinen etwa 35.000 Einwohnern ist Höxter heute Kreisstadt des gleichnamigen Kreises und Universitätsstadt.


1965 wurde Anja Niedringhaus, Fotojournalistin in Höxter geboren. Mit vielen Preisen geehrt, wurde Niedringhaus 2014 einen Tag vor der Präsidentschaftswahl in Afghanistan erschossen. Ihr Grab befindet sich auf dem Friedhof Ihrer Heimatstadt.  


Untrennbar mit Höxter verbunden ist Schloss und Kloster Corvey. Als 39. Weltkulturerbe in Deutschland wurde die Klosteranlage sowie das Westwerk 2014 in die Welterbeliste der Unesco aufgenommen. Hoffmann von Fallersleben Dichter unserer Nationalhymne liegt hier begraben.


Für die Öffentlichkeit zugänglich ist die über 70.000 Bände des 18. und 19. Jahrhunderts umfassende Bibliothek. Auch Schriften von Alexander von Humboldt werden hier beherbergt.


Nun, zum Übernachten empfehle ich das Hotel Niedersachsen... 


Montag, 14. August 2017

Deutschland in der Länge II

Gefahren wird bei jedem Wetter, nur wenn die Elbe zugefroren ist, verkehrt auch keine Fähre (ich fahre dann aber auch kein Motorrad... brrrr viel zu kalt, häng ich lieber hinterm Feinstaub verteilenden Ofen) zwischen Glückstadt und Wischhafen in Niedersachsen. Aber wann überhaupt ist die Elbe das letzte Mal zugefroren? Etwa 30 Minuten dauert die Überfahrt, und wie schon geschrieben, Motorräder kommen vorne mit und dürfen als erste drauf und auch als erste wieder runter vom Schiff. Die einfache Überfahrt kostet für Biker und Maschine 5,50 EURO.  Unter www.elbfaehre.de findet ihr Fahrpläne und weitere infos...


So, nu mal ran an den Speck und rauf auf den Dampfer... Vierzylinder aus und Schiffsdiesel an... Wat dat nu wieder alles für die Feinstaubbelastung ausmachen wird? Aber wir Motorradfahrer gelten ja sowieso als rücksichtslos, unökologisch, laut - wir sind Raser oh je...


Etwas weiter nördlich  geht übrigenrs noch ne Fähre über die Elbe. Der sogenannte Elblink verkehrt zwischen Brunsbüttel und Cuxhaven. Wartezeiten hatte ich da bisher noch nicht, die Überfahrt dauert länger ich glaube so 60 Minuten, wer es genau wissen will www.elblink.de. Die Gesellschaft war schon mal Insolvent, die Fähre fährt aber wieder.


Tja und so sieht das aus wenn der NDR Verkehrsfunk meldet "Wartezeit Fähre Glückstadt Wischhafen etwa 60 Minuten"... (Und das ist nicht selten, oft sind auch "bis zu 2 Stunden" zu hören) Und da will mir irgendjemand erklären wir würden keine Elbquerung westlich von Hamburg benötigen... Die Politik soll endlich ihren Job machen... und die Untertunnelung der Elbe sowie die Anbindung ans Autobahnnetz mit Vollgas vorrantreiben. Bin mal gespannt wie lange Rotgrüne Verhinderungspolitik in Schleswig-Holstein und Niedersachsen sich hier durchsetzt.


Nu aber mal weiter auf der Strecke... vorbei an viel rotem Backstein... Nu in Niedersachsen...


Für jene, die es nicht erraten haben... Gestartet sind wir in Schleswig, etwa dreißig Kilometer südlich der dänischen Grenze... Die Tour ging bisher über die B 77 über Rendsburg bis Itzehoe und nach Glücksburg... Nu ging es weiter über Stade und wie das Schild oben zeigt bei Sittensen geht es über die A1 nach Rothenburg weiter nach Verden... 


Dann weiter über Nienburg an die Weser und von da nach Stadthagen. Kurz vor Stadthagen noch mal ran ans große Tankfass...


Und dann erwischte uns der erste große Regenschauer. Was aber in diesem Sommer kein Wunder ist... Nun der Akku von meiner GOPRO hat kurz hinter Stadthagen auf Feierabend gestellt... Wir sind aber wunderschön an der Weser vorbei über Bodenwerder, Hameln bis nach Höxter gekurvt... (Schönste Etappe des ersten Tages)... Und die Regenschauer war auch schnell wieder vorbei...
.

Sonntag, 13. August 2017

Deutschland in der Länge I.

Sicher, es gibt sehr viele Möglichkeiten des Reisens. Komfortable oder weniger komfortable... Bequeme oder abenteuerliche, um nicht zu sagen riskoreiche, gefährliche... Diesmal setz ich mich für meine Deutschlandtour von Nord nach Süd auf meine Yamaha... Entscheidet selber ob das abenteuerlich ist oder spießig (weil Deutschland und nicht Route 66, Panamerikana oder quer durch die Sahara)(igitt Yamaha warum keine Harley), risikoreich oder von vorgestern...(tobt der nun seine Midlifecrisis aus?) Ja, ihr habt recht, ne Weltumrundung ist es nicht. Soll ich euch was sagen: Ist mir schnuppe, egal, einerlei... Ich machs trotzdem... und... ganz nebenbei... Deutschland ist schön... (sehr schön!!!)


Tja... los gehts hoch oben im Norden, in der nördlichsten Domstadt Deutschlands... Nun - wer´s nicht am Brüggemannaltar erkennt - vielleicht erkennt ihr es ja an diesem charakteristischen Hochhaus im Hintergrund des Fotos... Nun, und wenn ich dann an Schloss Gottorf vorbei bin geht es direkt in meine erste Kurve... ( Nein, nicht zum Wikingermuseum)


Es gibt ja durchaus ernst zu nehmende Stimmen, die Schleswig-Holstein nicht für das El Dorado des Motorradfahrens halten... Was so die Möglichkeiten an Serpentinen (hat nichts mit Terpentin zu tun)  Passstraßen oder sonstiger Art von Kurvenräuberei angeht...


Aber... (so ein unkorrektes Wort) der weite Himmel, die Wälder und Wiesen, die salzige Luft - und so manches Fischbrötchen... und auch Kurvenräuberei z.B. in Angeln oder der Holsteinischen Schweiz sprechen durchaus für den "echten Norden"... (Blöder Spruch) "Land zwischen den Meeren" find ich besser...


Nu aber weiter...

An der Schlange darf man vorbei fahren... (als Motorradfahrer) die ist nämlich am Fähranleger in Glückstadt... und Motorradfahrer dürfen sich hier in die Pole Position begeben um als erste auf die Fähre rauf zu fahren... 


Am Happytown Beachclub (Happytown = Glückstadt) kommt ja angeblich niemand vorbei... Das Kiosk gilt als Kultveranstaltung. Die Wartezeiten -hier an der Elbquerung- ( Fähre Glückstadt-Wischhafen) können manchmal (in der Ferienzeit - für Autos) bis zu zwei Stunden betragen. Der Beachclub verspricht also durchaus ein wenig Abwechslung...


So, heut darf ich aber in die Pole Position und schnell gesellen sich noch so n paar andere Zweiräder hinzu...