Montag, 21. August 2017

Deutschland in der Länge III

Im frühen Mittelalter bereits, galt Höxter besser vielleicht Huxaria -der historische Stadtname- als stratetisch wichtige Position. Bereits unter Karl dem Großen war die Furt, die dort die Weser überqueren läßt, umkämpft. Später wurde an der Stelle eine steinerne Brücke über die Weser errichtet. Der Hellweg, wichtiger Ost - West Handelsweg des Mittelalters und die Verbindung die das Rheinland mit der Harzregion und Magdeburg verbindet bekam so die Möglichkeit die Weser zu queren.


Fachwerkhäuser, viele in den Jahren nach der Reformation errichtet, prägen die gemütliche Altstadt. Während der Hellweg im ausgehenden Mittelalter an Bedeutung verlor, entwickelte sich Höxter weg vom Fernhandelszentrum zum Marktplatz der Region.


Schließlich schloss sich die Bevölkerung der Stadt der Reformation an. 


Mit seinen etwa 35.000 Einwohnern ist Höxter heute Kreisstadt des gleichnamigen Kreises und Universitätsstadt.


1965 wurde Anja Niedringhaus, Fotojournalistin in Höxter geboren. Mit vielen Preisen geehrt, wurde Niedringhaus 2014 einen Tag vor der Präsidentschaftswahl in Afghanistan erschossen. Ihr Grab befindet sich auf dem Friedhof Ihrer Heimatstadt.  


Untrennbar mit Höxter verbunden ist Schloss und Kloster Corvey. Als 39. Weltkulturerbe in Deutschland wurde die Klosteranlage sowie das Westwerk 2014 in die Welterbeliste der Unesco aufgenommen. Hoffmann von Fallersleben Dichter unserer Nationalhymne liegt hier begraben.


Für die Öffentlichkeit zugänglich ist die über 70.000 Bände des 18. und 19. Jahrhunderts umfassende Bibliothek. Auch Schriften von Alexander von Humboldt werden hier beherbergt.


Nun, zum Übernachten empfehle ich das Hotel Niedersachsen... 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen