Montag, 2. April 2018

Unterwegs im Morgenland - in den Bergen

Genau betrachtet gibt es im Oman zwei Gebirge die den Namen verdienen... Das Hadjar- und das Dhofargebirge. Wie eine Sichel ausgebildet liegt das Hadjargebirge im Nordosten des Landes. Die Spitze der Schneide berührt mit der Halbinsel Musandan die Meerenge von Hormus und trennt so den Persichen Golf und den Golf von Oman, der Stiel der Sichel beginnt etwa bei Muscat und verläuft  von dort aus, ungefähr bis Sur, parallel zum Golf von Oman. Das Hadjar Gebirge wird in einen östlichen und einen westlichen Teil gegliedert. das Dhofargebirge befindet sich im Süden und berührt die Grenze zum Jemen.


Der östliche Teil des Hadjar, in dem wir uns bewegen, erreicht Höhen zwischen 1500 und 500 Metern. Einige sehr schöne Wadis befinden sich in ihm. Das Wadi Tiwi aus dem letzten Post z.B.



Als Wadi Dayqah Damm wird der größte Stausee des Omans bezeichnet. Er versorgt die Hauptsatdtregion mit Wasser. Fertiggestellt und geflutet 2009 erreicht seine Staumauer eine Höhe von 75 Metern bei einer Breite von etwa 400 Metern...  


Der tolle Blick in die phantastische Bergwelt lohnt den Abstecher hier hin allemal...


 Das, oder der, Wadi Dayqah ist einer der wenigen ganzjährlich Wasserführenden Flüsse des Oman



Beim Bau des Staudammes, wurde überwiegend Nachts betoniert zusätzlich musste der Beton  wegen der Gefahr des "schwindens" d.H. zu schnellem Wasserentzugs beim Abbindeprozess gekühlt eingebracht werden...


Ein weitere Abstecher lohnt ins Wadi Shab... aber von den kleinen Wasserfällen, die es nach einer halben Stunde Fußmarsch zu bestaunen gibt macht ihr euch besser selber ein Bild...


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen